Putz & Stuck

Der moderne Innenputz hat nicht nur die Aufgabe, die Mauerwerksflächen zu begradigen, sondern hat neben dem Optischen auch technische Aufgaben:

Er reguliert den Wasserhaushalt in Räumen und fördert somit die Behaglichkeit.

 

Die Sonderform des Sanierputzes kommt bevorzugt in Kellerräumen zum Einsatz. Hier kann die Feuchte aus der Wand in den Raum transportiert werden.

 

Stuck findet sowohl im Denkmalschutz als auch im modernen Wohnungsbau seine Anwendung.

Die hierzulande am häufigsten eingesetzte Putzart ist der Gipsputz. Gipsputz kann auf nahezu allen Untergründen aufgebracht werden und ist auch für die meisten Anwendungsfälle geeignet. Seine einlagige Verarbeitung macht ihn so wirtschaftlich. Gips ist ein Naturprodukt und die Oberfläche kann glatt, modelliert, verbürstet oder gefilzt werden. Gipsputz ist für den Außenbereich sowie in Innenräumen mit hohem Wasseranfall nicht geeignet.

Kalkzementputz ist überwiegend rein mineralisch und diffusionsoffen, folglich gering wasserdampfdurchlässig und schwach saugend. Durch den Zementanteil besitzt er eine höhere Druckfestigkeit als die meisten anderen Putze, wodurch er sich als Untergrund für Fliesen und Natursteine eignet. Durch den alkalischen Kalkanteil wirkt er wasserhemmend und resistent gegen Schimmel- oder Algenbefall.

Aus diesen Gründen ist Kalkzementputz im Unterschied zum glatteren, aber aufweichenden Gipsputz, für Innenräume mit hohem Wasseranfall geeignet. Oft wird das Material als Unterputz für einen Oberputz aus dem weicheren und für das Raumklima angenehmen Kalkputz gewählt.

Auf Außenwänden dient Kalkzementputz meist als Unterputz für nachfolgende Dekorlagen.

Auf wärmedämmenden Wandbaustoffen werden Kalkzementputze oft als Leichtputz mit organischen Zuschlagstoffen wie Polystyrol oder mineralischen Zuschlagstoffen wie Blähglas oder Blähton eingesetzt. Dadurch sind sie selbst leicht wärmedämmend.

Zunehmendes Umweltbewusstsein und die Nachfrage nach natürlichen Baustoffen lassen Lehmputze mehr und mehr in den Vordergrund rücken. Lehmputze bestehen ausschließlich aus Sand und Lehmrohstoffen, die getrocknet und gemahlen werden. Chemische Zusätze sind nicht darin zu finden. Durch die Fähigkeit, Luftfeuchtigkeit einzuspeichern (in den Poren und in den Tonpartikeln) und bei Bedarf wieder abzugeben, besteht der wesentliche Vorteil. Somit ist ein gesundes Raumklima garantiert. Lehmputze lassen sich dünn- und dicklagig herstellen und somit sind grobe und feine Oberflächenstrukturen machbar.

Unbeschichtet behält der Lehmputz über Jahre hinweg diese Eigenschaften. Fehlstellen oder Beschädigungen lassen sich leicht beheben, da der Putz wieder mit Wasser aktiviert werden kann.

Warme Erdtöne veredeln hier die Oberfläche.

Nach einer zuvor erfolgten Mauerwerkstrockenlegung kommen bei salz- und schadstoffbelasteten Oberflächen Sanierputze zum Tragen. Diese speichern ab einer Mindestdicke von 20 mm Salze, Salpeter usw. im groben Porengefüge. Die Putzoberflächen bleiben über Jahre hinweg von Verfärbungen und Bewuchs befreit. Sanierputze kommen meist im Keller oder im Außenbereich im Sockel zum Einsatz.

Nicht nur in der Denkmalpflege, sondern mehr und mehr im öffentlichen und privaten Sektor setzt sich der Kalkputz durch. Seine Inhaltsstoffe sind rein mineralisch und werden seit Jahrtausenden eingesetzt. Er setzt sich aus Kalkstein, Marmor, Quarz, Sand und Kalk zusammen.

Seine hervorstechendsten Eigenschaften sind folgende:

-       Allergikergerecht und diffusionsoffen

-       Feuchtigkeitsregulierend

-       Nicht brennbar

-       Innen und außen anwendbar

-       Glatt oder gefilzt herstellbar

-       erhöhte Festigkeit

Stuck dient als Dekor aufwändiger Verzierungen an und in Gebäuden. Meist wird er heute als Fertigteil geliefert und eingebaut. Es lassen sich allerdings auch Profile vor Ort ziehen.

Brandschutzputze bestehen aus Vermiculite oder speziellen Gipsputzen. Häufig werden diese Produkte in der Sanierung von Stahlbetondecken mit geringer Bewehrungsüberdeckung eingesetzt. 1 cm Brandschutzputz entspricht brandschutzrechtlich 2 cm Beton.

Kontakt


burgard ausbau und fassade
GmbH & Co. KG

Vogelbacher Weg 109 - 66424 Homburg/Saar
Telefon 06841 934-9000
 
Fax  06841 934-9010
info@burgard-saar.de